Reiseinformationen - Artenschutz


Artenschutz

Viele exotische Tier- und Pflanzenarten sind wegen der großen Nachfrage nach seltenen Tier- und Pflanzenprodukten in Industrieländern vom Aussterben bedroht.

Der Lebensraum von Menschenaffen, Tigern, Bären und Großreptilien verengt sich. Einige Wildtiere, wie die Big Five, werden von Touristen gejagt, und andere sind gefährdet , weil sie zur Zubereitung exotischer Mahlzeiten benötigt werden. Das Fleisch solcher Tiere soll besonders schmackhaft sein, wenn sie vor der Schlachtung (durch Schmerz oder Angst) unter Adrenalinwirkung standen.

Auch die Herstellung traditioneller Heil- und Potenzmittel, u.a. in China, schürt den Bedarf exotischer Tierprodukte an. Die Traditionelle Chinesische Medizin nutzt etwa eintausend Pflanzen und etwa 40 tierische Bestandteile (Tiger, Nashorn, Schwarzbär, Moschus (musk deer), sibirischer Hirsch (deer antler), Seepferdchen u.a.). Aufgrund des Bevölkerungswachstums in Asien und der zunehmenden Beliebtheit der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) in westlichen Ländern, wird die Existenz der genannten Tier immer stärker bedroht.   

Informationen zu gefährdeten Tier- und Pflanzenarten


Hinweise für Reisende

Weitere Artikel

 

RMZ, 30.07.2012



Drucken

Zur Website www.gesundes-reisen.de