Reiseinformationen - Ambulanz / Klinik


Sektion Tropenmedizin des UKE am  Bernhard-Nocht-Institut

Die Klinische Abteilung des Bernhard-Nocht-Instituts für Tropenmedizin wurde zum 1. Januar 2006 in die Trägerschaft des UKE überführt. Die bettenführende Abteilung ist seit dem als "Sektion Tropenmedizin" in der Medizinischen Klinik I eingebunden. Die tropemmedizinische Ambulanz, die Impfambulanz sowie das Reisemedizinische Zentrum sind weiter am Standort in der Bernhard-Nocht-Strasse geblieben.

Die Bernhard-Nocht-Klinik ist ein überregionales Zentrum für Infektiologie mit Schwerpunkt Tropenmedizin. Es besteht eine hohe Kompetenz in der Diagnostik und Behandlung von importierten Tropenkrankheiten. Die Spezialisierung erstreckt sich insbesondere auf:

Die Bernhard-Nocht-Klinik ist eines von fünf Zentren in Deutschland zum Management von Patienten mit lebensbedrohlichen, hochansteckenden Krankheiten wie z.B. Lassa- und Ebolafieber, gegebenenfalls auch Erkrankungen durch Bioterrorismus. Zur Zeit können diese Patienten am UKE in einer Unterdruckeinheit ohne Gefahr für das Personal bzw. der Umwelt versorgt werden. Der Ausbau zu einer Station mit mehreren Unterdruckzimmern ist im Bau.

Die Bernhard-Nocht-Ambulanz ist ermächtigt zur Untersuchung von Patienten zum Nachweis von speziellen Krankheiten - in der Regel von solchen aus tropischen und subtropischen Ländern - und führt Untersuchungen aufgrund von Überweisungen durch Vertragsärzte durch. Es werden rund 4500 Patienten pro Jahr behandelt. Weitere Serviceleistungen sind

Die Impfsprechstunde mit reisemedizinischer Beratung ist ein weiterer Schwerpunkt der Arbeit. Hier werden pro Jahr etwa 8000 reisemedizinische Impfungen durchgeführt.

Die Bernhard-Nocht-Klinik erhält jährlich mehrere Tausend telefonische Anfragen von niedergelassenen Ärzten und Krankenhäusern zu schwierigen Fällen, insbesondere zur Behandlung schwerer Malariafälle auf Intensivstationen. Für diese Auskünfte und für eine jederzeit mögliche Notfalldiagnostik (z.B. bei Verdacht auf Malaria) wurde ein 24-stündiger tropenmedizinischer Hintergrunddienst eingerichtet.

Klinische Forschung wird in Kooperation mit dem Bernhard-Nocht-Institut betrieben und teilweise in der Außenstelle des BNI in Kumasi/Ghana. Thematisch liegt der Schwerpunkt der Untersuchungen auf der Pathophysiologie der Malaria, wobei Herzbeteiligungen und Flüssigkeitshaushalt erforscht werden. Diese Arbeiten haben Auswirkungen auf das intensivmedizinische Management von Patienten mit schwerer Malaria tropica. Ein weiterer Schwerpunkt der Forschung liegt in der Entwicklung neuer Diagnostikverfahren für die Schistosomiasis.

Schließlich hat die Bernhard-Nocht-Klinik umfangreiche Aktivitäten in der Fortbildung und Lehre. Für Studenten des Fachbereichs Medizin der Universität Hamburg werden tropenmedizinische Vorlesungen angeboten, ebenso im Rahmen eines Wahlpflichtfaches "Tropen- und Reisemedizin" in einem dreimonatigen Blockkurs. Darüber hinaus finden regelmäßig Veranstaltungen für niedergelassene- und Krankenhausärzte statt. Mitarbeiter der Klinik sind in Ausschüssen der Deutschen Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit (DTG) zur Entwicklung von Leitlinien und für reisemedizinische Beratungen federführend beteiligt. Der Leiter der Berhard-Nocht-Klinik verfügt über die Weiterbildungsermächtgung für Tropenmedizin.

Zusammenfassend ist durch die Integration der Bernhard-Nocht-Klinik in das UKE (mit seiner schon vorhandenen renommierten infektiologischen Abteilung) ein in Deutschland einzigartiger Schwerpunkt für Klinische Tropenmedizin/Infektiologie entstanden.

RMZ, 06.05.2010



Drucken

Zur Website www.gesundes-reisen.de