Reiseinformationen - Syphilis (Treponemen)


Treponemen (pallidum, endemicum, pertenue, carateum); Syphilis

Treponema pallidum (www.huidziekten.nl)

Erreger: Treponemen, sind dünne, bewegliche Bakterien aus der Familie der Spirochäten; vor allem T. pallidum: Erreger der Syphylis
Verbreitung: Syphilis (Treponema pallidum): weltweit über 12 Millionen Infizierte der Altersgruppe 15-49 J. überwiegend in Entwicklungsländern, allerdings auch wieder stetig zunehmend in Europa und Nordamerika.
Infektionsweg: Syphilis (Treponema pallidum): direkter sexueller Kontakt. Kontakt mit syphilitischen Hautläsionen. Syphilitische Geschwüre erleichtern die Übertragung von Viren (insbesondere HIV).
Zeitraum von Infektion bis Krankheit:
1. Stadium (lokale Infektion): 10-21 Tage,
2. Stadium (Ausbreitung des Erregers im Körper): 6-12 Wochen, oder später 3. Stadium (Organschäden): Jahre später
Krankheitszeichen: Syphilis (Treponema pallidum): Eintritt durch die intakte Haut (vor allem der Geschlechtsorgane).
1. Stadium: festes Geschwür, schmerzlose Lymphknotenschwellung
2. Stadium: generalisierter Hautausschlag und Lymphknotenschwellung, nach einer symptomfreien Intervall (~ 1 Jahr)
3. Stadium: Herzerkrankung, neurologische Symptome, Befall innerer Organe.
Labornachweis: Abstrich vom Wundgrund: Dunkelfeld-Mikroskopie, Antikörpernachweis im Serum.
Behandlung: Penicillin über mindestens drei Wochen. Wichtig: Bei anderen sexuell übertragbaren Infektionen machen sich Krankheitszeichen sehr schnell bemerkbar,  z.B. eine Harnröhrenentzündung bei Gonorrhoe. Werden diese Infektionen durch eine hohe aber kurzzeitige Antibiotikagabe beseitigt, wird der Verlauf einer gleichzeitig übertragenen Syphilis vorübergehend verlangsamt, aber nicht aufgehalten. Daher muss bei jedem Verdacht auf Vorliegen einer sexuell übertragbaren Erkrankung ein Syphilisnachweis erfolgen, oder es muss im Zweifel so behandelt werden, dass auch eine Syphilis sicher auskuriert wäre.
Vorbeugung: Vermeidung ungeschützter Sexualkontakte. Screening von Blut- und Blutprodukten.

Weiter

HEF, MG, 17.02.2012



Drucken

Zur Website www.gesundes-reisen.de