Fachinformationen - Naegleriasis


Naeglerias, Primäre Amöben-Meningoenzephalitis (PAME) Schwimmbadamöbose

Bildquelle: Werner Schönherr

Erreger:
Naegleria fowleri (Protozoa, Rhizopoda)
Verbreitung:
weltweit (Schwerpunkte in USA, Kanada)
Infektionsweg:
Die Infektion mit diesen freilebenden Amöben erfolgt wahrscheinlich beim Baden und Tauchen in Süßwassergewässern (insbesondere in ruhigen, warmen Teichen oder Seen, bisweilen auch in schlecht gepflegten Whirlpools). Die Amöben dringen nasal ein und gelangen entlang des Nervus olfactorius in das ZNS.
Inkubationszeit:
3 – 7 Tage, selten bis 14 Tage
Symptomatik:
Die PAME tritt vorwiegend bei Kindern oder jüngeren Erwachsenen aus völliger Gesundheit heraus auf. Plötzlicher massiver Krankheitsbeginn mit Fieber, Übelkeit, Erbrechen, Kopfschmerzen und Nackensteifigkeit. Es kommt zu einer raschen Progredienz unter dem Bild einer pyogenen Meningoenzephalitis, die Patienten werden komatös und versterben meist innerhalb einer Woche, ohne dass neurologische Herdsymptome auffällig werden. Bisher wurden nur wenige Fälle dokumentiert, die eine PAME aufgrund von frühzeitiger therapeutischer Intervention überlebt haben. Wahrscheinlich verläuft der Großteil der Naegleria-Infektionen inapparent, da bei vielen Jugendlichen in entsprechenden Endemiegebieten spezifische Antikörpertiter nachweisbar sind und Naegleria spez. in der Umwelt häufig vorkommt.
Diagnostik:
Nachweis von schnell beweglichen Amöben im Liquor. Meist ist der Liquordruck erhöht, der Liquor erscheint hämorrhagisch und die Zellzahl ist bei fortgeschrittener Erkrankung deutlich erhöht.
Differentialdiagnose:
Hauptsächlich bei jungen Patienten, die anamnestisch in der vorhergehenden Woche in entsprechenden Süßwassergewässern gebadet hatten, muß eine PAME von anderen pyogenen Meningoenzephalitiden abgegrenzt werden.
Therapie:
Hochdosierte systemische und intrathekale Gabe von Amphotericin B und Miconazol kombiniert mit oraler Verabreichung von Rifampicin.
Gesetzliche Regelungen:
Es besteht keine Meldepflicht nach IfSG.

Weitere Artikel

RMZ, 03.09.2012



Drucken

Zur Website www.gesundes-reisen.de