Fachinformationen - Murray Valley Virus


Murray Valley Virus

Erreger:

Flavivirus, beim Menschen erstmals 1951 im Flusstal Murray (zw. den Staaten New South Wales und Victoria in Süd-Australien), nachgewiesen. Dort wurden Epidemien seit 1917 beschrieben. Ähnlichkeiten mit Japanenzephalitis-, West-Nile und Kunjin-Viren.

Verbreitung:
Australien (in Feuchtregionen, Western und Northern Terriotory, ~ 10 Fälle pro Jahr), Papua (Einzelfälle) und ggf. auch Indonesien

Infektionsweg:
Von Wasservögeln über Culex (insb. C. annulirostris) und auch Aedes-Mücken auf den zahlreiche Wirbeltiere übertragen. Der Mensch ist Zufallswirt.

Inkubationszeit:
5-28 Tage

Symptomatik:

Diagnostik:
Unspezifische Virusinfektionszeichen, Serologie (Kreuzreaktion mit West Nile), PCR, Virusisolation

Differentialdiagnose:
West Nile und andere Virosen

Therapie:
Symptomatisch

Prophylaxe:
Mückenschutz

Immunität:
Es entsteht eine dauerhafte Immunität.

Gesetzliche Regelungen:
Viral bedingte Meningoenzephalitiden sind in Deutschland bei Erkrankung und Tod meldepflichtig

HEF, 23.03.2012



Drucken

Zur Website www.gesundes-reisen.de