Fachinformationen - Granuloma inguinale


Granuloma inguinale, Granuloma venereum (Donovanosis)

Erreger:

Klebsiella granulomatis (früher Callymmatobacterium)
Verbreitung:
Weltweites Vorkommen; endemisch in vielen Regionen Afrikas, Mittel- und Südamerikas, Indiens, Südostasiens und Nordaustraliens. Teilweise hohe Inzidenzen, besonders in Brasilien und Papua-Neuguinea.
Infektionsweg:
Der Erreger wird überwiegend sexuell und sonstigem engen Hautkontakt mit dem Geschwür übertragen. Die Erreger können auch im Stuhl auftreten und über kleinere Verletzungen in Haut und Schleimhäute eindringen. Die Erkrankung hat einen niedrigen Kontagiositätsindex. Der Mensch ist wahrscheinlich das einzige Reservoir des Erregers.
Inkubationszeit:
Wenige Tage bis zu 3 Monaten
Symptomatik:
Zunächst Auftreten einem kleinen subkutanen Knötchen, meist im Bereich der äußeren Genitalien, Leisten- und Analregion. Diese Läsionen durchbrechen die Haut und bilden klar abgegrenzte (wie ausgestanzt wirkende) schmerzlose Ulzera mit einem granulomatösen Randwall. Schmerzen finden sich meist erst bei Superinfektion. Läsionen am Penis führen häufig zu Abklatschgeschwüren an den Oberschenkeln. Durch Autoinokulation kann sich der Erreger ausbreiten und zu ausgedehnten, später auch destruierenden Geschwüren im Genital- und Anorektalbereich führen. Es finden sich dann narbig abgeheilte neben frischen Geschwüren mit typischem "aufgerolltem" Randwall. Eine Beteiligung der regionalen Lymphknoten erfolgt meist erst spät. Eine hämatogene Streuung in Leber, Knochen und Gelenke wurde nur sehr selten beobachtet. Im Falle einer systemische Erkrankung findet sich hohes intermittierendes Fieber, Gewichtsverlust und progressive Anämie.
Diagnostik:
Mikroskopischer Nachweis des Erregers in Abstrichen oder Biopsien aus dem Randwall der Hautläsion (Wright- oder Giemsafärbung). Häufig finden sich die charakteristischen Donovan-Körperchen in Makrophagen. Eine Kultivierung der Erreger ist nicht möglich.
Differentialdiagnose:
Syphilis, Entamoeba histolytica Infektion, Chlamydien Infektion, Lymphogranuloma venerum, Chancroid
Therapie:
Trimethoprim-Sulfamethoxazol für 14-21 Tage. Alternativ Doxycyclin für mindestens 3 Wochen. Bei erfolgreicher Therapie zeigen die Läsionen nach ca. 7 Behandlungstagen eine Heilungstendenz). Die antibiotische Therapie sollte bis zur völligen Abheilung der Hautläsionen fortgeführt werden. Rezidive sprechen meist auf einen zweiten Behandlungszyklus an.
Gesetzliche Regelungen:
Keine

MG, 23.06.2009



Drucken

Zur Website www.gesundes-reisen.de