Reiseinformationen - Unfall: Baden


Gefahren beim Baden

Bildquelle: Irina Klein

Allgemeines
Anders als in Deutschland, wo mehr als 50.000 Mitglieder der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) für mehr Sicherheit beim Baden und Wassersport sorgen, kann nicht an jedem Reiseziel mit entsprechender Unterstützung gerechnet werden. Das Risiko an unbewachten Seen, Flüssen, Küstengewässern zu ertrinken, ist um ein Vielfaches höher als dort, wo keine Rettungsschwimmer zur Verfügung stehen.
In jedem Fall, egal ob in Deutschland, im europäischen Ausland oder während einer Fernreise, nichts und niemand kann beim Baden und Wassersport die Eigenverantwortung ersetzen. In Deutschland muss pro Jahr mit mehr als 300 tödlichen Badeunfällen gerechnet werden. Als häufigste Gründe werden von der DLRG “Leichtsinn, Selbstüberschätzung, Unkenntnis über mögliche Gefahren und Übermut” genannt. Badeunfälle sind auch häufig Folge eines zu starken Alkoholkonsums. Auch andere Faktoren können eine Rolle spielen. Einer repräsentativen Umfrage zufolge sind ältere Menschen oft schlechtere Schwimmer und überschätzen zudem leicht ihre Kräfte. Dadurch kann es unabhängig vom Lebensalter leicht zu problematischen Situationen kommen. Auch ein übertriebener sportlicher Ehrgeiz in Verbindung mit Herz-Kreislauf-Problemen ist eine gefährliche Konstellation.


Tipps der DLRG

  1. Nur an bewachten Badestellen schwimmen und die Warnhinweise beachten.
  2. Die eigene Leistungsfähigkeit kritisch einschätzen und Übermut vermeiden.
  3. Nie alleine schwimmen.
  4. Eltern sollten kleine Kinder am und im Wasser nie aus den Augen lassen und immer in Griffweite bleiben.
  5. Erkundigen Sie sich vor dem Baden in einem unbekannten Gewässer bei einheimischen Fachleuten über besondere Gefahren und die örtlichen Notrufmöglichkeiten.
  6. Besondere Vorsicht ist in offenen Gewässern, speziell in Flüssen, geboten. Strömungen und starke Winde können auch gute Schwimmer in Lebensgefahr bringen.
  7. Nur an ausgewiesenen Sprungbereichen ins Wasser springen, wo die Wassertiefe ausreichend ist. Kopfsprünge im Ufer- und Flachwasserbereich können lebensgefährlich sein oder dauerhafte Schäden nach sich ziehen.
  8. Luftmatratzen, Schlauchboote und Gummitiere sind gefährliches Spielzeug und können leicht abgetrieben werden.

Bildquelle: Werner Schönherr

 

Spezielle Tipps

Besonderheiten bei Fernreisen:

Bildquelle: Werner Schönherr

 

Erste Hilfe bei Kontakt mit Giftquallen:

  1. Das Wasser sofort verlassen.
  2. Überflüssige Bewegungen und Berührungen vermeiden.
  3. Tentakeln nicht abstreifen.
  4. Betroffene Region mit Haushaltsessig übergießen; ansonsten Sand auftragen und später abschaben; keinesfalls Süßwasser oder Alkohol verwenden.
  5. Bei schweren Verletzungen oder Schmerzen sofort Hilfe holen; ggf. bei Herz- und Atemstillstand Wiederbelebungsmaßnahmen einleiten.
  6. Verletzungen durch Quallen sollten nicht unterschätzt werden; besonders bei Kindern und Älteren sofort einen Arzt rufen oder Transport zum nächsten Krankenhaus organisieren.

Fazit
Risiken alltäglicher Aktivitäten wie Baden und Schwimmen werden meist unterschätzt. Dies gilt besonders im Vergleich mit tatsächlichen oder vermeintlichen Gefahren durch Hai-Angriffe oder seltene Infektionskrankheiten (Cholera, Vogelgrippe, Ebola-Fieber). Solche “exotischen” Risiken werden meist deutlich überschätzt, während beispielsweise Unfälle beim Baden, im Haus oder im Straßenverkehr ein signifikantes Risiko für Gesundheit und Wohlergehen darstellen und dabei oft leicht vermeidbar gewesen wären.

Links

 Weitere Artikel

 

RMZ, 22.10.2012



Drucken

Zur Website www.gesundes-reisen.de