Fachinformationen - Rohmilch als Infektionsrisiko


Rohmilch als Infektionsrisiko

Der Gedanke, frische unbehandelte Milch zu trinken, mag manch einem reizvoll erscheinen. Aus ärztlicher Sicht ist dies jedoch weniger empfehlenswert. Zur Abtötung von Krankheitserregern haben sich das Pasteurisieren oder auch das Ultrahocherhitzen von Milch und Fruchtsäften bewährt.

Je nach Gesundheitszustand und Ernährung der Kühe, je nach Melktechnik und hygienischen Rahmenbedingungen können sich in nicht-pasteurisierter Milch zahlreiche Krankheitserreger finden:

Zum einen Erreger von Zoonosen, also von Erkrankungen, die zunächst bei Tieren vorkommen, aber auch dem Menschen gefährlich werden können, z.B.:

Bildquelle: Werner Schönherr



Insbesondere durch Hygienemängel können die folgenden Erreger in die Milch gelangen:


Als besonders exotische Ansteckungswege spielt der Milchverzehr auch eine Rolle bei der Übertragung von

 

Fazit: Vertrauen ist gut, Pasteurisieren ist besser.


[Quelle]

 

MG, 06.02.2014



Drucken

Zur Website www.gesundes-reisen.de