Fachinformationen - Dengue (Verbreitung 2012)


Dengue Fieber (weltweite Verbreitung, Stand 20.07.2012)

 

Denguefieber ist weltweit in tropischen und subtropischen Regionen verbreitet. Seit 1970 verdoppelte sich die Zahl der Neuerkrankungen in jedem Jahrzehnt bis zum Jahr 2000. Seither verkürzten sich die Verdopplungsraten auf fünf Jahre. Die WHO schätzt die Zahl aller Erkrankungsfälle auf  50-100 Millionen. Jährlich werden 500.000 Patienten stationär behandelt. 20-25.000 infizierte Personen versterben, meist sind es Kinder. Die Verbreitungszonen weiten sich z.T. von städtischen auf ländliche Regionen aus. 2010 wurden autochthone Fälle auch in bisher nicht endemischen Gebieten beobachtet: Florida (Key West und Broward), Buenos Aires, Frankreich (in Nizza, Verbreitung der Überträgermücke in Frankreich: Ae. albopictus).

In den Übertragungszonen von Dengue wird außerhalb Lateinamerikas auch Chikungunya-Fieber durch Mücken übertragen. Ausbrüche mit Beteiligung beider Erreger kommen vor. Eine Dengue- und Chikungunya-Virus-Koinfektion führt zu einem schwerwiegenderen klinischen Verlauf als eine Infektion allein.

Tagesaktuelle Dengue-Meldungen weltweit:

Lateinamerika

Lateinamerika ist der Kontinent mit der intensivsten Denguefieberverbreitung. 70% der Fälle werden in Brasilien gemeldet. Da andererseits die Versorgung von Erkrankten oft besser ist als in Afrika oder Südostasien kommen tödliche Verläufe relativ seltener vor.

Die Zahl der schweren (hämorrhagischen) Verläufe nimmt seit 1995 zu (2010: 1,7 Millionen; 2009: 1,1 Millionen). Grund dafür ist die oft gleichzeitige Zirkulation aller vier Denguevirustypen. In der Karibik wurden 2010 Verschiebungen des saisonalen Auftretens auch in Trockenperioden beobachtet: in Puerto Rico, Dom. Republik, Guadeloupe, Martinique.

Weitere Daten zu Dengue in Lateinamerika:

Asien

In Südostasien ist Dengue in 17 Ländern, insb. in Burma, Kambodscha, Indonesien, Laos, Malaysia, Philippinen, Singapur, Thailand, Timor und Vietnam, verbreitet. Die z.T. parallele Zirkulation aller vier Serotypen ist in Asien möglich. Von 2000-2011 nahmen die gemeldeten Fallzahlen zu. In der Periode 2000-2009 wurden im Mittel 328.000 Denguefälle pro Jahr gemeldet (2010: 570.000 Fälle; 2011: 340.000 Fälle). Die Wahrscheinlichkeit einer Dengueinfektion liegt in Südostasien um den Faktor 10-100 höher als die einer Malariainfektion (Malaria in SOA).

Saisonale Übertragung:

In Malaysia, Philippinen, Vietnam nimmt die die Zahl Neuerkrankungen in den letzten Jahren deutlich zu. Eine Studie in Kambodscha zeigte, dass von 2006-2008 Bewohner der Provinz Kampong Cham ähnlich betroffen waren, wie die städtische Bevölkerung (INVS 2012). Auf dem indischen Subkontinent weiten sich die Verbreitungszonen aus, u.a. in Pakistan, aber auch in Butan und Nepal.

Länderinformationen in Asien

Südpazifik
Meist wird auf den Inseln des Südpazifik nur ein Serotyp übertragen. Bei der letzten großen Epidemie im Jahr 2000 war es DEN-1. Alle fünf bis zehn Jahre kommt es zu einer neuen Infektionswelle mit einem neuen Serotyp.

Afrika, Vorderer Orient und Indischer Ozean

Dengue ist in allen Ländern des tropischen Afrika und auf allen Inseln des indischen Ozeans etabliert. Im vorderen Orient wird relativ häufig von Ausbrüchen in Saudi Arabien (Djeddah und Mekka) und im Jemen berichtet. Daten zu Infektionsraten und Erkrankungen sind wegen der begrenzten Qualität der Gesundheitssysteme sehr lückenhaft. Die schweren Verlaufsformen scheinen zuzunehmen. Dengue wurde in Europa diagnostiziert bei Reisenden aus Westafrika (u.a. Elfenbeinküste, Mali, Senegal, Burkina Faso, Benin, Kamerun), Ostafrika (Tansania, Eritrea, Madagaskar, Komoren, Dschibuti) und ferner aus Ägypten.

Epidemien wurden gemeldet aus

Quelle und weitere Informationen

 

HEF, 15.07.2014



Drucken

Zur Website www.gesundes-reisen.de