Reiseinformationen - Drogen: Amphetamine in Asien


Amphetamine und ähnliche Drogen in Südostasien

Bildquelle: D. Zimmer

Vor dem Vietnamkrieg galt Südostasien als das Zentrum des weltweiten Opiumhandels. Heute werden die größten Mengen Opium in Afghanistan angebaut und von dort nach Europa geliefert. In Südostasien weitet sich jetzt ein neues Drogenproblem aus: Handel und Konsum mit chemischen psychoaktiven Substanzen. Die wesentliche Substanzgruppe sind dabei Amphetamin und Amphetamin ähnliche synthetisch hergestellte Drogen (ATS) wie Methamphetamin, Methcathinone und Ecstasy-ähnliche Substanzen (MDMA und analoge Wirkstoffe).

ATS-Substanzen werden in Südostasien aufgrund der illegalen Herstellung oft verunreinigt und enthalten die Wirksubstanz in diverse Konzentration. Im Handel sind sie mit sehr unterschiedlichen Namen im Umlauf:

Animierte Information 

Das Büro der Vereinten Nationen für Drogen und Kriminallität beschreibt die Situation in Südostasien Ende 2011 wie folgt:

Touristen, die diese Substanzen nutzen, um die Partystimmung oder die erotische Spannung zu erhöhen, gehen sehr hohe Risiken ein:

Insbesondere junge Reisende sollten 

Quelle

Weiter

Weitere Informationen

 

HEF, SH, M, 15.11.2012



Drucken

Zur Website www.gesundes-reisen.de