Reiseinformationen - Reisen mit Kindern


Kinder

Bildquelle: Werner Schönherr


Wenn die Interessen des Kindes im Vordergrund stehen, sind Spaß und Erholung gesichert. Auch Kleinkinder haben Grundbedürfnisse und können diese meist deutlich äußern. Mit zunehmendem Alter sollten Kinder in die Reiseplanung und Vorbereitungen einbezogen werden. Probleme sind vorprogrammiert, wenn die Interessen der Erwachsenen vorherrschen und erwartet wird, dass ein Kind sich schnell anpasst oder sich bereitwillig an Kinderbetreuungen „abschieben“ lässt.

Kinder lieben das Verweilen an überschaubaren Orten und geregelte Zeitabläufe. Der Wechsel des Gewohnten und der Reisestress können bei Kindern Quengeln und Befindlichkeitsschwankungen auslösen. Sie brauchen Zeit bis sich Neugier entwickeln kann.

Von Kurzreisen in tropische Regionen und Langstreckenflügen mit Kindern unter fünf Jahren raten wir aus den folgenden Gründen ab:

Ein Kind muss sich schrittweise seine neue vertraute Umwelt schaffen und braucht dazu die Nähe, Liebe und das Verständnis der Erwachsenen. In der Eingewöhnungszeit des Kindes müssen Eltern auf „Zeit für sich“ oft weitgehend verzichten.

Bildquelle: Till Bartels

Wichtig für Kleinkinder:

Empfehlungen

Bildquelle: Till Bartels


Weitere Impfungen kommen dann in Frage, wenn sie ärztlich begründet sind:

Selten indiziert:

Sollte das Kind vor Reiseantritt Kontakt zu kranken Kinder gehabt haben, achten Sie auf ähnliche Krankheitszeichen Ihrem Kind, welche auch etwas später auftreten können (Inkubationszeit = Zeitspanne zwischen möglicher Infektion und Krankheitsausbruch).

Bei Reisen mit chronischen Grunderkrankungen oder Behinderungen, sollte die Familie auf Notfälle vorbereitet sein.

Das Wichtigste:


Langzeitaufenthalte mit Kindern in den Tropen

Kleine Kinder von Europäern, die lange Zeit im Ausland leben, erkranken nicht häufiger als Erwachsene. Sie leiden jedoch häufig an Gesundheitsstörungen wie Fieber oder Hautausschlägen. Daher sind Eltern ohne erreichbaren Kinderarzt oft stark ge- und manchmal auch überfordert. Eine medikamentöse Malariaprophylaxe ist bei Kindern schon im Kleinkindalter möglich. Die Eltern müssen im Ausland Aufgaben übernehmen, die in Deutschland von Haus- oder Kinderärzten wahrgenommen werden. Die Mitnahme eines kinderärztlichen Ratgebers ist deshalb empfehlenswert.

Weitere Artikel:

 

 

MG, SH, 18.12.2012



Drucken

Zur Website www.gesundes-reisen.de